Raschötz Hochalm

Zwischen dem Grödner- und dem Villnößtal erstreckt sich das beliebte Almengebiet der Raschötz, in ladinisch Resciesa genannt.

Innerhalb der mächtigen Geislergruppe befindet sich eine Hochalm, die eine Fläche von fast 1.000 Hektar umfasst und bis auf über 2.303 m ü.d.M. hinaufreicht. Sie liegt zwischen dem Grödnertal im Süden und dem Villnößtal im Norden, großteils im Gemeindegebiet von St. Ulrich. Zur Raschötz Hochalm gehört auch der darunter liegende Raschötzer Wald, das gesamte Gebiet ist im Naturpark Puez-Geisler unter Schutz gestellt.

Die Alm, eine jahrhundertealte Kulturlandschaft mit weitläufigen Wiesen, unterteilt sich in Innerraschötz und Außerraschötz. Die dokumentierte Geschichte reicht bis in das 10. Jahrhundert zurück: Der Name Raschötz stammt vermutlich vom lateinischen Wort res ecclesiae (Besitz der Kirche) oder vom alten Namen Roß-Etz (Pferdeweide). Anfang der ‘50er Jahre wurde der erste Sessellift auf die Raschötz erbaut, der 2010 durch eine moderne Standseilbahn ersetzt wurde.

Heute ist die Hochalm Start und Ziel zahlreicher Wanderungen, wie nach Villnöss oder auf die Außerraschötz mit herrlichem Panoramablick. Im Winter finden Sie hier eine Rodelbahn. Auf der Raschötz befinden sich die Heilig-Kreuz-Kapelle, die Raschötzhütte, die Cason Schwaige, eine Steinkonstruktion des Grödner Künstlers Livio Comploi sowie die Bergstation der Standseilbahn.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

  1. Alpenheim
    Hotel

    Alpenheim

  2. Hotel Digon
    Hotel

    Hotel Digon

  3. Cavallino Bianco
    Hotel

    Cavallino Bianco

  4. Hotel Grien
    Hotel

    Hotel Grien

  5. Hotel La Perla
    Hotel

    Hotel La Perla

Tipps und weitere Infos