Klettersteig Sass Rigais

Von der Bergstation der Col Raiser Umlaufbahn starten wir zum Südanstieg des Klettersteigs Sass Rigais (3.025m).

Nach einem Kaffee in der Baita-Hütte, quasi direkt neben der Umlaufbahn, brechen wir um 9 Uhr morgens auf. Eine Stunde lang wandern wir auf dem flachen Fahrweg Richtung Norden, an der Regensburger Hütte vorbei, stets der Wegnummer 13 folgend - ein Genuss für Nase und Augen.

Nach einer Stunde kommen wir zu einer Wegkreuzung, wo wir uns für den Südanstieg entscheiden, da im Juni an der Nordseite noch viel Schnee liegen kann und das Stahlseil teilweise unter dem Schnee verläuft. Vom Plan Ciautier führt der Steig in Richtung Mittagsscharte, über Schroffen und Geröll - die roten Markierungen rechts an der Wand weisen auf die Abzweigung zum Südanstieg hin. Der Beginn des Steiges ist relativ steil, es besteht die Möglichkeit, sich zu sichern. Ist dieser Part erst überwunden wird der Steig etwas flacher, Stahlseile bekommt man eher selten zu Gesicht. Nach einer weiteren guten Stunde wandern (und eben nicht klettern!!), die Motivation schon fast verloren, beginnt ein wieder anspruchsvoller Klettersteig, der sich bis zum Gipfel des Sass Rigais zieht und sich als wunderschöner Klettersteig erweist.

Am Gipfel angekommen bietet sich ein unglaublicher Ausblick auf die Dolomiten. Neben dem Hauptgipfel des Geisler Hauptkamms, den wir gerade bestiegen haben, erlebt man die schlanke Furchetta (3.030m) hautnah, die für Ihre Tausend-Meter-Nordwand bekannt ist.

Gespeist, getrunken und ins Gipfelbuch eingetragen klettern wir den Ost-Klettersteig bergab. Verdutzt müssen wir feststellen, dass dieser zum Aufstieg geeigneter gewesen wäre. Da das Stahlseil teilweise unter dem Schnee verläuft, müssen wir auf allen Vieren, ungesichert (!), und mit äußerster Vorsicht vorgehen… Das griffige aber brüchige Gestein macht es uns nicht einfacher. Dieser Steig verläuft zwischen Furchetta und Sass Rigais, am Fuße dessen Sie spannende Eindrücke genießen werden - von dort aus kann man dem Gletscher entlang zu Tale rutschen.

Von der Wegkreuzung aus wandern wir den Fahrweg, den wir gekommen sind, mit Schmerzen in den Zehen, Fersen und Knien wieder zurück zur Bergstation der Col Raiser-Kabinen-Umlaufbahn und schaffen es kurz vor 17 Uhr in eine der letzten Kabinen.

Autor: EMS

Hinweis: Falls Sie diese Wanderung machen möchten, informieren Sie sich bitte über die aktuellen Bedingungen noch einmal vor Ort!

Ausgangspunkt: Parkplatz der Talstation Col Raiser in St. Christina / Gröden (1.515 m)
Weg: Von der Bergstation der “Col-Raiser-Kabinen-Umlaufbahn” (ca. 2107 m) Richtung Regensburger Hütte. Von dort aus ca. eine Stunde lang der Wegnummer 13 folgen, bis man an die Wegkreuzung Furcheta / Sass Rigais kommt. Ob man den Südsteig zum hinaufklettern und den Oststeig für den Abstieg wählt bleibt jedem selbst überlassen.
Wegnummern: 13
Gehzeit: ca. 5 Stunden
Erlebt: Ende Juni 2010
Familientauglich? Teilweise steil und lang, deshalb nur Geübten zu empfehlen.
Infos bei: Tourismusverband Gröden, Tel. +39 0471 777777, info@valgardena.it

Empfohlene Unterkünfte

  1. Hotel Alpenheim
    Hotel

    Hotel Alpenheim

  2. Hotel Maciaconi
    Hotel

    Hotel Maciaconi

  3. Vitalpina Hotel Dosses
    Hotel

    Vitalpina Hotel Dosses

  4. Hotel Grien
    Hotel

    Hotel Grien

  5. B&B Hotel Concordia
    Garni

    B&B Hotel Concordia

Tipps und weitere Infos