Sass Rigais

Der 3.025 m hohe Sass Rigais (ladinisch Sas Rigais) im Naturpark Puez-Geisler ist die höchste Erhebung in der Geislergruppe.

Der Sass Rigais ist mit 3.025 m gleich hoch wie die benachbarte Furchetta, gilt aber durch seine wuchtige und dominierende Form als höchste Erhebung der Geislergruppe. Der Name stammt von Sas für Fels. Rigais geht entweder auf das alte ladinische Wort für “senkrechte Geländefalte” (bezogen auf die Nordwand) zurück, oder auf die früher hier große Anzahl von Rehen.

Erstmals bestiegen wurde der Sass Rigais 1878 über die Westseite von Giorgio und Giovanni Bernard, Bruno Wagner und Eduard Niglutsch, 1890 gelang die erste Winterbesteigung durch Johann Santner, der auch der Santnerspitze im Schlernmassiv ihren Namen gab. Heute ist der Berg als Ziel einer Bergtour in den Sommermonaten sehr beliebt.

Auf den Gipfel führen zwei Klettersteige: Der Ost-Klettersteig startet in St. Christina in Gröden und führt über den Col Raiser und die Regensburger Hütte über die Südwestroute. Ausgangspunkt für die rund 5 Stunden dauernde Bergtour ist die Bergstation der Col Raiser-Kabinenbahn. Der Süd-Klettersteig ist etwas schwieriger und führt an der Saliëries-Scharte im Wasserrinnental über die Ostflanke zum Gipfel. Dort erwartet Sie ein spektakulärer Panoramablick auf die Gipfel der übrigen Geislerspitzen und die weiteren Berggruppen des Eisack- und Grödnertales.

Änderung/Korrektur vorschlagen

Unsere Redaktion ist bemüht, aktuelle und korrekte Informationen zu veröffentlichen. Trotzdem können Fehler passieren oder Informationen unvollständig sein. Falls Sie Vorschläge zur Verbesserung dieses Artikels haben, bedanken wir uns dafür, dass Sie uns diese übermitteln!

Schließen

Empfohlene Unterkünfte

  1. Alpenheim
    Hotel

    Alpenheim

  2. Vitalpina Hotel Dosses
    Hotel

    Vitalpina Hotel Dosses

  3. Hotel Miravalle
    Hotel

    Hotel Miravalle

  4. Hotel La Perla
    Hotel

    Hotel La Perla

  5. Hotel Albion
    Hotel

    Hotel Albion

Tipps und weitere Infos